Kultur- und Medienbildung
 
 

Bachelorstudiengang 

Kultur- und Medienbildung

 


Das Bachelorstudium Kultur- und Medienbildung vermittelt Grundlagen und vertiefendes Wissen über Ansätze, Theorien, Methoden und Ziele der Kultur- und Medienbildung, sowie spezielle ästhetisch-gestalterische Kompetenzen und Fähigkeiten aus folgenden Bereichen:

  •  Theater und Literatur

  •  Kunst

  •  Musik

  •  Film und digitale Medien

Darüber hinaus erwerben unsere Studentinnen und Studenten pädagogisch-vermittelnde, organisatorische, methodische und sozial-kommunikative Handlungskompetenzen, um eigene Bildungsprojekte realisieren, reflektieren und bewerten zu können.  

Dabei von großem Vorteil sind die vielfältigen Kontakte der Abteilung in die Berufspraxis und ein umfassendes Netzwerk in Wissenschaft und Forschung. Außerdem bieten Ludwigsburg als Standort sowie die Pädagogische Hochschule als Institution vielfältige Möglichkeiten für Kunst-, Kultur- und Medienaktivitäten, wie beispielsweise das Literaturcafé, die Studiengalerie, das Bild- und Theaterzentrum sowie das Medienzentrum.

Eine passende Fortführung zum Bachelorstudium bietet der Masterstudiengang Kulturelle Bildung. 


Schwerpunkte




Theater und Literatur

  


Im Wahlpflichtbereich Theater und Literatur werden einerseits theater- und literaturwissen- schaftliche Grundlagen vermittelt, andererseits praktische Schreibwerkstätten und Aufführungsprojekte durchgeführt. Dabei wird nicht nur Wissen zur Theater- und Literaturgeschichte durch die Auseinander- setzung mit literarischen Stoffen und ihrer Rezeption auf den Theaterbühnen von der Antike bis zur Gegenwart thematisiert, sondern ebenso Gattungsfragen und das Kennenlernen sowie die Anwendung verschiedener Text- und Inszenierungsanalysemethoden. Zudem werden in den praktisch ausgelegten Seminaren kreative Schreib- bzw. theatrale Produktionsprozesse aktiv mitgestaltet und dabei eigene ästhetische Ausdrucksformen entwickelt. Daneben eignen sich Studierende im Wahlpflichtbereich Theater/Literatur theoretische und praktische Grundlagen in Theaterpädagogik an und werden befähigt, mit unterschiedlichen Personengruppen theaterpädagogisch zu arbeiten. Sofern sie im Rahmen des Projektsemesters ein eigenes theaterpädagogisches Projekt in Kooperation mit einem Theater oder einem Träger der schulischen bzw. außerschulischen Bildungsarbeit realisieren und ein zusätzliches Theaterpädagogikseminar belegen, können Studierende innerhalb des BA Studiengangs auch das vom Bundesverband Theaterpädagogik e.V. (BuT)  anerkannte Grundlagenzertifikat in Theaterpädagogik erwerben.

 



Kunst



Der Wahlpflichtbereich Kunst birgt viele Potentiale einer angewandten Wissenschaft. Prozesshafte gestalterische Arbeit und unkonventionelles Nachdenken über Bilder, Inhalte und Kontexte unterstützt die Studierenden bei der Entwicklung einer eigenen künstlerischen Haltung. Die Kenntnis und das Erproben von didaktischen Theorien und Modellen bietet das Handwerkszeug für kunst- und kulturpädagogische Arbeit in unterschiedlichsten Kontexten. Kunst kennt zahlreiche Techniken, traditionelle und zeitgenössische Ausdrucksformen, die in einem intermedialen Sinne zunehmend verbunden werden: 

Malerei, Grafik, Bildhauerei/ Plastik, Fotografie, Installation, Architektur/ Baukunst, Design, Performance/ Happening, Video/ Film/ Medienkunst, uvm. 




Musik




Der Wahlpflichtbereich Musik zielt auf eine praxisorientierte Kultur- und Medienarbeit, die die außerschulische Bildung von Kindern und Jugendlichen genauso im Blick hat wie Kulturarbeit mit älteren Menschen. Es erfolgt die Aneignung grundlegender musikalisch-praktischer Fertigkeiten (Gesang, Begleitinstrument, musikalische Gruppenleitung, Musik und Medien) und die Reflexion der eigenen musikalischen Bildung und musikkultureller Erfahrungen. Darauf aufbauend werden Inhalte und Kompetenzen vertieft, die den Umgang mit musikalischer Diversität widerspiegeln können: Musik interkulturell (praktisch und theoretisch), gegenwärtige Musikstile im Kontext, Arrangement/Bandpraxis und Musikvermittlung/ Konzertpädagogik. Außerdem werden Medien in Seminaren zur musikalischen Bildungsarbeit entweder aktiv eingesetzt oder als Hilfe zur Orientierung in der musikalischen Umwelt in Anspruch genommen werden.

Eine individuelle Profilbildung wird durch die Wahl eines „freien“ Modulbausteins aus dem Lehrangebot und die Entscheidung für ein im Studienverlauf durchzuführendes Projekt mit musikalischem Schwerpunkt ermöglicht.




Film und digitale Medien

 


Der Wahlpflichtbereich Film und Digitale Medien zielt auf eine Auseinandersetzung mit Film und digitalen Medien, die kreative, produktive, reflexive und analytische Schwerpunkte aufweisen. Neben Grundlagen in Bezug auf das Medien- und Kultursystem in Deutschland, der Filmbildung, der Filmgeschichte, Filmästhetik und Filmanalyse erfolgen außerdem praktische Seminare in der Arbeit mit Kamera und Aufnahmegeräten, konzeptionelle Arbeit im Redaktionskontext und reflexive Arbeit im Umgang mit den eigenen Ergebnissen. Ziel ist es, Bildung und Bildungsarbeit in einer mediatisierten Lebenswelt zu begreifen, das heißt die veränderten Rahmenbedingungen, Angebote und Nutzungsweisen nicht nur produktiv zu nutzen, sondern in Abstand dazu auch kritisch zu reflektieren. Die Inhalte haben außerschulische Bildung von Kindern und Jugendlichen genauso im Blick wie Kulturarbeit und Handlungsfelder in anderen institutionellen Kontexten, Milieus oder Lebensaltern. Dabei gibt es sowohl prozessorientierte als auch ergebnisorientierte Lehrformen.

Die Rahmenbedingungen der PH Ludwigsburg erlauben es idealerweise, pädagogisch-didaktische Ressourcen mit forschungsaktuellen Fragestellungen zu verbinden.




Bei Rückfragen zum Studiengang nehmen Sie gerne unser Angebot des Studieninformationstages oder der Studiengangsberatung (Kontakt Dr. Glogner-Pilz) in Anspruch.